Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Ganz aktuell:

Einladung zum kostenlosen Vortrag


Dauerhaft Abnehmen mit Hypnose
und Klopftechnik PEP


am Samstag, den 12.5. und am Sonntag, 20.5. 
jeweils von 15 - ca. 16:15 Uhr

im Institut, Bad Orb, Gewerbestr. 26

Keine Anmeldung erforderlich.

Einfach kommen!


Hallo lieber Coachingbriefleser,

seit einigen Monaten gibt es eine neue Monatszeitschrift: Meine Zeitung 50plus. Wie der Titel schon sagt, richten sich die Inhalte an Senioren über 50. Irgendwie ist der Gedanke für mich schwer zu verkraften, dass ich genau zu dieser Zielgruppe gehöre. Allein schon der Gedanke, mich mit einem Seniorenteller zufrieden zu geben, erzeugt bei mir starken Widerwillen;-)

Aber die Zeitung sehr gut aufgemacht und sehr informativ. Allein schon deshalb, weil ich seit Februar in jeder Ausgabe einen redaktionelle Beitrag liefere...

Die Zeitung liegt an verschiedenen Stellen aus und ab diesem Monat auch bei mir. Wer sie nicht findet, kann sie auch kostenlos abonnieren: info@3b-media.de. Oder im Internet lesen: www.meinezeitung50plus.de


1. Nicht das Übergewicht bekämpfen, sondern die Gründe dafür beseitigen?

Übergewicht resultiert aus Körperreaktionen, die sich meist über einen längeren Zeitraum zusammengebraut haben. Diese sind nicht nur ernährungsbedingt, sondern Übergewicht hat auch immer besondere Funktionen. Diese können Schutz, Abgrenzung, Selbstzuwendung oder Ausdruck von Ohnmacht u.v.m. sein. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Der Kampf gegen das aus Sicht des Körpers sinnvolle, ja lebensnotwendige Übergewicht ist auf Dauer nicht zu gewinnen. Zwingt man den Körper durch Maßnahmen wie Diäten, viel Sport, Hormongaben, Fettabsaugen und andere massive körperliche Eingriffe dazu, abzunehmen, ohne dem Körper andere Kompensationsmöglichkeiten zu geben, ist der Jo-Jo-Effekt die logische Folge. Hat der Körper dazu nicht mehr die Möglichkeit z.B. bei Magenverkleinerung, findet er andere Wege und die sind nicht immer wünschenswert.

Machen wir uns noch einmal klar: Der Körper macht immer das, was er für's Überleben und zur Befriedigung der Bedürfnisse seines Besitzers für notwendig und sinnvoll hält. Das kann in alle Richtungen gehen, also sowohl Übergewicht, Untergewicht oder Normalgewicht.

Jetzt stellt sich die spannende Frage:

Können wir unseren Körper dazu bringen, schlank sein zu wollen?

Die Antwort ist ein ganz klares "Ja, aber...". Wenn wirklich reale Gründe oder Gefahren vorliegen, die das Übergewicht erfordern, dann wird es schwierig. Solche Gründe können sein z.B.: viele Giftstoffe im Körper, die durch Fett gebunden werden, zu wenig Nährstoffe oder auch massive körperliche Übergriffe oder Bedrohungen. Das ist ähnlich wie bei Ängsten, die eine reale Ursache haben.

Meist liegen jedoch keine tatsächlichen Gefahren vor, sondern psychische Gründe. Allerdings erleichtert dies die Sache keineswegs. Es ist nicht einfach, das Unterbewusstsein und die darin enthaltenen Haltungen, Glaubenssätze, Bewältigungsstrategien oder Gefühlsmuster zu ändern, damit der Körper andere Impulse erhält. Ändern sich unsere Haltungen und Glaubenssätze, ändern sich unsere Gefühle. Wir kommunizieren mit unserem Körper über Gefühle.

Es ändert sich nur etwas, wenn sich etwas ändert

Es ist nicht immer leicht Änderungen in seinem Leben vorzunehmen. Ja, oftmals haben wir gar keinen alleinigen Einfluss auf unsere Lebenssituation, da wir nicht allein auf dieser Welt sind. Trotzdem sind wir als Erwachsene für alles zuständig, was in unserem Leben passiert. Wir sind für alles verantwortlich was wir tun, was wir nicht tun und auch was wir zulassen, was (uns) getan wird! Wohl jeder kennt das "Gelassenheitsgebet", das oft auf Kalenderblättern zu finden ist:

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht
ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


Das ist eine der größten Herausforderungen in unserem Leben. Niemand ist nur aus Zufall in seine Lebenssituationen hineingeraten, sondern nach dem Gesetz der Anziehung haben wir uns, wenn oft auch unbewusst, die eigene Realität erschaffen. Es ist auch nicht unehrenhaft sich dafür Hilfe zu holen. Im modernen Coaching gibt es viele wirksame Hilfsmittel um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Bei gelungenen Veränderungen werden wertvolle Updates für die Software installiert und der Körper braucht nicht mehr sein Schutzprogramm zu aktivieren.

Selbstliebe der Schlüssel für Veränderungen

Stellen wir uns noch einmal die Frage, ob wir unseren Körper dazu bringen können schlank sein zu wollen. Allererste Voraussetzung um positiv auf den Körper einzuwirken, ist es, gut mit ihm in Verbindung zu stehen. Das ist leider gerade bei Übergewichtigen ganz und gar nicht so. Vielmehr ist in aller Regel die Beziehung zu sich selbst und insbesondere zu dem Körper zerrüttet. Man mag sich so nicht leiden und leidet deshalb unter dem Übergewicht.

Aus langjähriger Erfahrung weiß ich, dass eine gute Selbstbeziehung der Schlüssel für alle körperliche Veränderungen ist. Sich selbst zu lieben und zu akzeptieren, wie man ist, trotz Übergewicht ist für viele eine kaum zu überwindende Herausforderung. Genauso wie eine gestörte Beziehung zu einem anderen Menschen wieder aufgebaut werden kann, ist dies auch in der Selbstbeziehung möglich. Es kann allerdings eine lange Zeit dauern, bis der Körper wieder Vertrauen gefasst hat.

Überhaupt sind Geduld, Selbstliebe, Gelassenheit, Vertrauen und Lebensfreude wichtigste Voraussetzungen um dauerhafte Veränderungen vorzunehmen.

Fazit:

Nicht das Übergewicht gilt es zu bekämpfen, sondern die Gründe dafür sind zu erkennen und zu beseitigen. Ohne Veränderungen ändert sich dauerhaft nichts. Wir kommunizieren mit dem Körper durch Gefühle. Ein wirksames Verhaltenstraining zur Gewichtsreduktion setzt immer an den Ursachen an und stärkt die Selbstbeziehung.


2. 10 gute Tipps, den Hintern besser hoch zu kriegen

1. Termin mit dir selbst

"Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert", lautet ein Sprichwort. Auch Selbstgespräche wie: "Ich müsste mal wieder..." oder "Ich sollte eigentlich..." sind für die Katz'. Das einzige was hilft: Mach einen Termin mit dir selbst! Wenn es geht immer zum gleichen Zeitpunkt. Oder so wie es am besten in deinen Tagesplan passt.

Schreib den Termin in deinen Kalender und räume ihm Priorität ein. Hättest du einen Termin mit deinem Steuerberater, würdest du ihn auch einhalten und dich nicht durch andere Dinge davon abhalten lassen, die sich gerade vordrängeln.


2. Fitness-Tagebuch

Im 12-Wochenkurs verteile ich zu Beginn für jeden ein Fitness-Tagebuch. Darin gibt es für jeden Tag eine Spalte, in die man seine Aktivitäten eintragen kann. Damit verstärkst du die Priorität, die du deiner täglichen Körperpflege einräumst und motivierst dich selbst. Es hilft auch beim Planen deines Termins.

Führe täglich das Tagebuch und vergiß auch nicht deinen kleinen und großen Erfolge festzuhalten!


3. Mit leichtem Pensum beginnen

Fange langsam an. Wirklich! Du brauchst keinen täglichen Marathon zu absolvieren, sondern nur regelmäßig deinen Körper zu bewegen. Möglichst an der frischen Luft. Bist du erst einmal ein paar Schritte gelaufen, wirst du aus freien Stücken weitermachen wollen. Laufe so lange es dir Freude macht.

Am besten du nimmst dir ein festes Programm vor und machst dir Abwechslungen. Beginne mit 30 Minuten und steigere die Leistung, indem du 1/2 Stunde lang abwechselnd 1 Minute normal gehst und 1 Minute stramm läufst oder joggst.


4. Belohnung statt Verpflichtung

Ganz entscheidend ist, mit welcher Einstellung du auf die Piste gehst. Denkst du: "Ich muss laufen um abzunehmen", oder wenn du es gar als "Strafexerzieren" empfindest, dann lass es lieber gleich sein. Auch wer schon beim Laufen überlegt, was er dafür als Belohnung alles essen kann, braucht dringend eine Gehirnwäsche.

Gönne dir deinen Termin mit dir selbst und deine tägliche Bewegung als Belohnung für deine getane Arbeit und dein Engagement. Sei stolz darauf, wie verantwortungsvoll du mit dir und deiner Gesundheit umgehst.


5. Vorliebe nutzen

Wie trainierst du am liebsten? Bist du lieber in Gesellschaft, dann suche dir eine Gruppe Gleichgesinnter, etwa im Rahmen einer regelmäßigen Gymnastikstunde oder eines lockeren Walking-Treffs. Das Gruppengefühl steckt an und weckt ungeahnte Kräfte.

Hast du lieber Ruhe und willst deine Gedanken schweifen lassen, dann schaffe dir deine eigene Fitness-Insel im Alltag. Wähle dein Programm so aus, dass du dich darauf freust, anstatt es (womöglich mit schlechtem Gewissen) vor dir herzuschieben.


6. Einfacher Start

Halte deine Sporttasche immer gepackt und griffbereit. Auf diese Art kannst du gleich loslegen, wenn dir danach zumute ist oder wenn sich eine Gelegenheit ergibt. Wenn du deinen Kram erst zusammensuchen musst, wirkt das als Motivationsbremse mit großer Wirkung: Du bleibst zu Hause.


7. Es gibt kein schlechtes Wetter...

Wenn du im Freien trainierst, sind Regenhose und wasserdichte Sportschuhe eine gute Investition. Denn sie verhindern, dass das Wetter dir ein Schnippchen schlägt. Denke an das Motto, mit dem du sogar das Wetter vereinfachen kannst: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung.


8. Hole dir Anleitung

Willst du dich bewegen, um deinen schmerzenden Rücken oder deine Gelenke zu kurieren? Dann gehe dein Übungsprogramm am Anfang mit einer geschulten Fachkraft durch. So ist gewährleistet, dass die Bewegungsabläufe wirklich heilsam sind und du dich nicht durch falsche Belastung weiter verspannst. Es gibt viele gute Fitnessstudios mit geschulten Fachkräften. Muckibuden, in denen die gestylten Girl ihre Bodys zur Schau stellen, sind so gut wie ausgestorben.


9. Nicht jeder Tag ist gleich

Was am einen Tag wie ein Kinderspiel wirkt, kann schon am nächsten richtig anstrengend sein. Das ist dann kein Rückfall, sondern eine ganz natürliche Schwankung. Hauptsache, du bleibst überhaupt in Übung. Wenn du dich sehr schlapp fühlst, sage dir: „5 Minuten reichen heute.“ Sobald du einmal angefangen hast, können es ja vielleicht sein, dass du doch noch ein bisschen mehr machen möchtest. Und wenn nicht: Mit einer verkürzten Übung bist du dir selbst gegenüber gnädig, mit einer total ausgefallenen Übungszeit dagegen behandelst du dich schlecht!


10. Sich belohnen

Die meisten Säugetiere lassen sich mit Belohnungen wunderbar trainieren. Das funktioniert auch beim Menschen! Male dir für jede absolvierte Fitness-Stunde 1 Stern in den Kalender. Vereinbare mit dir ein Belohnungsprogramm: Bei 10 Sternen gibt es ein Entspannungsbad in der Wanne, bei 25 Sternen eine schöne CD oder ein Kinobesuch ... oder was immer du besonders liebst.


3. Die Geburt eines Schmetterlings

Ein Wissenschaftler beobachtete einen Schmetterling und sah, wie sehr sich dieser abmühte, durch das enge Loch aus dem Kokon zu schlüpfen. Stundenlang kämpfte der Schmetterling, um sich daraus zu befreien. Da bekam der Wissenschaftler Mitleid mit dem Schmetterling, ging in die Küche, holte ein kleines Messer und weitete vorsichtig das Loch im Kokon damit sich der Schmetterling leichter befreien konnte.
Der Schmetterling entschlüpfte sehr schnell und sehr leicht. Doch was der Mann dann sah, erschreckte ihn doch sehr: Der Schmetterling der da entschlüpfte, war ein Krüppel.
Die Flügel waren ganz kurz und er konnte nur flattern aber nicht richtig fliegen. Da ging der Wissenschaftler zu einem Freund, einem Biologen, und fragte diesen: "Warum sind die Flügel so kurz und warum kann dieser Schmetterling nicht richtig fliegen?"
Der Biologe fragte ihn, was er denn gemacht hätte. Da erzählte der Wissenschaftler dass er dem Schmetterling geholfen hatte, leichter aus dem Kokon zu schlüpfen.

"Das war das Schlimmste was du tun konntest. Denn durch die enge Öffnung, ist der Schmetterling gezwungen, sich hindurchzuquetschen. Erst dadurch werden seine Flügel aus dem Körper herausgequetscht und wenn er dann ganz ausgeschlüpft ist, kann er fliegen.

Weil du ihm geholfen hast und den Schmerz ersparen wolltest, hast du ihm zwar kurzfristig geholfen, aber langfristig zum Krüppel gemacht."

Wir brauchen manchmal den Schmerz um uns entfalten zu können - um der oder die zu sein, die wir sein können. Deshalb ist die Not oft notwendig - die Entwicklungschance die wir nutzen könnte.


4. Post - Post - Post

Bereits bei dem 7. Treffen des laufenden 12-Wochenkurses erhielt ich folgende freudige Mail, die ich natürlich auch gerne in dem Coachingbrief – wie immer mit dem Einverständnis der Autorin – veröffentliche:

Lieber Elmar,

ja ist denn schon Ostern? Ja, ist es!

Heute Morgen großes Freudenfest vor dem Kleiderschrank.

Nach kurzem Zögern griff ich nach der Hose aus dem goldenen Spiegel.

Sie passt wieder- und das ohne Probleme. Auch die schöne Bluse, die

1,5 Jahre nur dahing und einfach viel zu eng war passt wieder prima.

Unglaublich, ich konnte es gar nicht glauben, daß ich das wieder erleben

darf. Zum Dank an meinen lieben Körper gab es dafür heute die groooße

Walkingrunde.

Mich kostet das Seminar somit gar nix. Eine komplette ,bisher ungenutzte

Garderobe steht mir nun zur Verfügung. Aber was bedeuten schon Kosten

bei so viel neuer Lebensfreude und so viel positiven Gefühlen im Leib?

Wie gut, daß ich endlich über meinen Schatten gesprungen bin und mich

auf den Weg zu Dir gemacht habe.

Vielen Dank für Deine Unterstützung.

Karola

Ja, Du darfst sie benutzen meine Mail


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Und hier noch vier tolle Feedbacks von Marion, Sigrid, Katrin und Claudia, die das Seminar "Dicker Körper – dicke Gründe" besucht haben:


Hallo lieber Elmar,

heute möchte ich auch die Gelegenheit nutzen, dir mal wieder zu schreiben.

Ich möchte sagen, dass ich total überrascht bin was mir am Wochenende passiert ist.

Ich fühle mich leicht, mir wurde der Ballast abgenommen. Ich hab ihn abgegeben

und ich bin mächtig stolz auf mich.

Bin sehr froh ,dass ich das Seminar mitgemacht habe. Du bist so ein einfühlsamer

Mensch, ich habe mich dort ,auch mit der Gruppe sehr wohl gefühlt. Das AH- Erlebnis

ist eingetreten.

Meine Gefühle haben bei der Familienaufstellung ganz verrückt gespielt, doch ich fühle

mich einfach nur wunderbar. Die schwere Last ist von mir genommen worden.

Habe auch schon mit meiner Mutti telefoniert und was soll ich sagen, es war alles anders.

Wir haben sogar gelacht. Dieser Telefonat hatte ich die ganze Zeit aufgeschoben, hatte

immer Angst davor, doch jetzt ist alles irgendwie toll. Ich hege keinen Groll mehr gegen

meine Mutti.

Das erzählen hab ich auch schon probiert und sogar meine Tochter und mein Mann

haben gemerkt dass mich verändert habe.

Auch das Umprogrammieren des negativen Glaubenssatzes in einen positiven, hat

bei mir schon eine Veränderung bewirkt, am Montag musste ich bei mir auf der Arbeit

Tabletten für 20 Bewohner. richten, hatte mich vorher schon fix und fertig gemacht,

seit ca. 4 Wochen. Doch nach dem Wochenende hab ich davon nichts mehr gespürt.

Mein Glaubenssatz besagt ja, dass ich alle Situationen mit allen Möglichkeiten lösen

kann. Hat alles super geklappt. Hatte überhaupt keine Schwierigkeiten.

Mein Selbstvertrauen und mein Selbstwertgefühl sind gewachsen.

Du hast mir geholfen, los zulassen. Danke

Jetzt freue ich mich auf die 6 Wochen die noch kommen. Wir sehen uns

Ich könnte dich echt drücken, so glücklich fühle ich mich.

Viele liebe Grüße von Marion ( kannst du gerne veröffentlichen)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Hallo Elmar,

gestern Abend ging es mir richtig gut! "Schuld" daran war das Seminar

"Dicke Körper - dicke Gründe". Ich bin nun einen richtigen Schritt weiter. Ich habe

auch gemerkt mit meinen Problemen nicht alleine zu sein. Das tut richtig gut!!

Besonders bei den Übungen, z.B. dem Familienstellen, konnte ich direkt körperlich

spüren, was und auch warum es schief läuft bzw. gelaufen ist!!!!

Ein ewiges, altes Problem zeigte sich mir von einer ungeahnten, anderen Seite.

Ich konnte Zusammenhänge erkennen und  für dieses große Problem den Stöpsel ziehen,

und zu meinem neuen Leitspruch "Gelassenheit siegt" kann ich mit jeder Faser meines

Körpers JA sagen.

Ich bin innerlich um 20 Kilo leichter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Direkt nach dem Seminar ist mir noch etwas ganz besonderes gelungen:

Auf der Heimfahrt traf ich mich spontan mit meinem Mann und Freunden bei

Mc Donalds, obwohl ich direkt nach Hause fahren wollte...

...es gab wie immer fette Burger, Pommes und sonstiges GIFT. Ich hatte wirklich

großen Hunger! Es war

inzwischen bald 15 Uhr und seit dem Frühstück nichts gegessen.

Kurz und gut: ich habe einen schönen Cappuccino getrunken und zuhause mein vor-

bereitetes Essen genossen.


Ich war total glücklich widerstanden zu haben!!!!!!

Ich freue mich schon auf unseren Dienstags-Kurs. Bis dahin

viele Grüße und danke!

Sigrid

(kann veröffentlicht werden)


--------------------------------------------------------------------------------


Lieber Elmar,

nachdem ich heute nach Hause kam, hatte ich gleich die Chance, meinen neuen

Schutzmantel auszuprobieren und was soll ich sagen, es hat geklappt! Das ist schon

mal ein gutes Gefühl für den Anfang! ;-)

Außerdem habe ich ein schönes Büchlein für mich gefunden, in das ich alle für mich

wichtigen Erkenntnisse, Wahlsprüche und Zitate reingeschrieben habe, die mich von

nun an begleiten wollen (und sollen!).

Dieses Büchlein liegt nun neben meinem Bett und ich werde die Seiten jetzt jeden

Abend vor dem Einschlafen lesen. Und bei Bedarf kann man das ja auch noch

weiterführen und verändern. Jetzt kann das "Neue Leben" kommen - ich bin bereit

und freue mich drauf!

So, nun erstmal einen schönen Abend, bis Dienstag,

Katrin


--------------------------------------------------------------------------------


Lieber Elmar,

nach dem Wochenendseminar "Dicke Körper - Dicke Gründe" geht es mir einfach

nur gut wie schon lange nicht mehr. Dank an all die lieben Menschen die dabei waren.

Mit einer Familienaufstellung konnte sich ein für mich "zentnerschwerer Felsbrocken"

lösen und ich konnte verzeihen und verstehen. Es ist einfach überwältigend, wenn

sich an einem Wochenende lauter fremde Menschen zusammentun und offen sind

für Gefühle und Schicksale eines jeden einzelnen. Wenn man eine Verbundenheit

spüren kann, sich verstanden und angenommen fühlt und - was ganz wichtig ist –

sein darf wie man ist, mit all´ seinen Kanten und Ecken.  Und nach drei Tagen hat

man das Gefühl: Hier ist eine große Familie zusammengekommen.

Danke Elmar für dieses Seminar.

Claudia


5. Vorsicht Humor

Diesen Witz erhielt ich von Manfred Weinrich:

Ein junger Mann zieht in die Stadt und geht zu einem großen Kaufhaus, um sich dort nach einem Job umzusehen.

Manager: "Haben Sie irgendwelche Erfahrungen als Verkäufer?"

Junger Mann: "Klar, da wo ich herkomme, war ich immer der Top-Verkäufer!"

Der Manager findet den selbstbewußten jungen Mann sympathisch und stellt ihn ein.

Der erste Arbeitstag ist hart, aber er meistert ihn. Nach Ladenschluss kommt der Manager zu ihm.

"Wieviel Kunden hatten Sie denn heute?"
Junger Mann: "Einen."

Manager: "Nur Einen? Unsere Verkäufer machen im Schnitt 20 bis 30 Verkäufe pro Tag! Wie hoch war denn die Verkaufssumme?"

Junger Mann: "210325 Euro und 65 Cent."

Manager: "210325 Euro und 65 Cent?!! Was haben Sie denn verkauft?"

Junger Mann: "Zuerst habe ich dem Mann einen kleinen Angelhaken verkauft, dann habe ich ihm einen mittleren Angelhaken verkauft. Dann verkaufte ich ihm einen noch größeren Angelhaken und schließlich verkaufte ich ihm eine neue Angelrute. Dann fragte ich ihn, wo er denn eigentlich zum Angeln hinwollte, und er sagte 'Hoch an die Küste'.

Also sagte ich ihm, er würde ein Boot brauchen. Wir gingen also in die Bootsabteilung, und ich verkaufte ihm diese doppelmotorige Seawind. Er bezweifelte, dass sein Honda Civic dieses Boot würde ziehen können, also ging ich mit ihm rüber in die Automobilabteilung und verkaufte ihm diesen Pajero mit Allradantrieb."

Manager: "Sie wollen damit sagen, ein Mann kam zu ihnen, um einen Angelhaken zu kaufen, und Sie haben ihm gleich mehrere Haken, eine neue Angelrute, ein Boot und einen Geländewagen verkauft??!"

Junger Mann: "Nein, nein, er kam her und wollte eine Packung Tampons für seine Frau kaufen, also sagte ich zu ihm: 'Nun, wo Ihr Wochenende doch sowieso langweilig ist, könnten Sie ebenso gut Angeln fahren.'"


6. Aktuelles - Die neuen Kurse beginnen wieder


Gesund und dauerhaft abnehmen
12-Wochen-Verhaltenstraining
mit Hypnose und Klopftechnik PEP


Hier sind die aktuellen Kurstermine:

Kurs Nr.    Basisseminar           wöchentliches Treffen

EK 05       Samstag, 02.06.      11x dienstags       15 - 17  Uhr
EK 06       Sonntag,  03.06.      11x mittwochs      20 - 22  Uhr
EK 07       Feiertag,  07.06.      11x dienstags       09 - 11  Uhr
EK 08       Samstag, 09.06.      11x donnerstags   18 - 20 Uhr

Im Moment gibt es noch in allen Kursen freie Plätze.

Da bereits viele Anmeldungen vorliegen, empfehle ich,
sich bei Interesse möglichst umgehend einen Platz sichern.

Zum Seminar anmelden


Das war's mal wieder für heute.

Ganz liebe Grüße aus
unserem schönen Bad Orb
mit der Toskana-Therme
und - laß es dir gut gehen!

Elmar


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Institut Elmar Egold
Gewerbestraße 26
63619 Bad Orb
Deutschland

http://www.egold-konzept.de
coaching@egold-konzept.de
Fon: 06052 - 80 18 80
Fax: 06052 - 80 18 88

Geschäftsführer: Elmar Egold